Tagebuch

Zurück


 

                                                           Tagebuch

                                                                                                  >>> Ton an >>>

 

 

Astrohold
8.9.2007
um 0:18 Uhr
Am Montag waren Georg und ich bei Hans. Dort haben Hans und Georg an ihrem C 14 gearbeitet, mit dem Ziel der perfekten Belüftung und natürlich dem baldigen Wiedereinsatz. Weiter gind es um die Planungen zum Tag der Astronomie, den wir federführend planen.

Astrohold
19.8.2007
um 21:05 Uhr
Am Mittwoch war es mal wieder soweit. Udo, Siggi und ich waren beim Astrostammtisch Bergisches Land. Wie immer eine nette Runde. Auch diesmal war mit Jan mal wieder ein neuer Sternfreund mit dabei. Der AStrostammtisch zeichnet sich meiner Ansicht nach aus durch seine Überschaulichkeit, der netten Teilnehmer, die an der praktischen beobachtung wie auch dem gemeinsamen Zusammenkommen gleichsam begeistert sind. Ich freue mich schon sehr auf den nächsten Monat...
Ingo

Ingo "Astrohold"
1.8.2007
um 21:03 Uhr
Hallo nochmal,

hier in Kürze die Ereignisse der letzten Tage...

am 28.07. waren Ferdi, Richard und ich anlässlich des 3. Jahrestages bei der Familie unseres verstorbenen Sternfreundes Bernard. Man hat sich dort wie immer sehr gefreut und uns nett behandelt. Andre und Jose, seine Söhne sind nachwievor bemüht das astronomische Andenken an bernard zu wahren, und haben etwas an der Sternwarte gebaut. So z.B. funktioniert der 12" Schiefspiegler jetzt fast optimal. Zu Bernards Ehren wollen wir demnächst einmal "Bernards Pfeilstern", den schnellsten Fixstern am Himmel dort beobachten. -

am 30.07. fuhren dann Georg und ich zu Jörg von unseren Kerpener Sternfreunden, der seine Firma Airtec in Köln hat, um dort Georg`s C 14 - Tubus zu Sandstrahlen- im Anschluss trafen wir uns dann bei Jörg zuHause in Kerpen, um dort mit ihm und Günther zu quatschen, u.a. über die geplante Fahrt in die VDS - Sternwarte in Kirchheim.

Und gestern, am 31.07. besuchte mich Ferdi in Kalterherberg. Eigentlich war der Besuch von Sternguckerlegende Hubert Hilgers geplant, welcher aufgrund Krankheit jedoch entfallen musste. Ferdi und ich nutzten die Zeit um "Organisatorisches" abzusprechen...

Sodele liebs Tagebuch, das reicht... Tschö!

Ingo "Astrohold"
20.7.2007
um 17:55 Uhr
Am 18.07. trafen sich dann Hans, Georg und ich in Hans` Sternwarte. Dort haben wir zunächst etwas fotografiert, anschließend deep in den Sky geschaut, und vor allem viele kleine Planetarische Nebelschen gesichtet. Sehr interessant. Gerade PN`s und Kugelhaufen sind on ihrer geringen Ausdehnung prädistiniert für`s C 14. Vergrößerungen bis 600 fach z.B. am Katzenaugennebel oder Saturnnebel brachten viele Datails, und zumeist auch die Zentralsterne in den PN`s zum vorschein...

Ingo "Astrohold"
16.7.2007
um 13:34 Uhr
Liebe Sternfreunde,

gestern war dann einmal sozusagen Nacht der Fotografie. Unsere Astofoto - Kracks Hans, Hans - Peter und Georg hatten sich im Dreischalltal eingefunden. Später kamen dann noch Jan mit Freundin und und meine Wenigkeit dazu. Doch der reihe nach: zuerst hatte ich bei mir zuHause die neue Atlas- Montierung aufgebaut, und den 10" Lichtenknecker Cassegrain von Jörg Zborowska angetestet. Später dann baute ich den 6" Refraktor mit dem 80ger ED Piggy Pack auf, um mit dem 80ger zu fotografieren. Also EOS Camera an den 80ger, und 5mm Fadenkreuz in den 6- Zöller, Verwackelungen ausgeschlossen! Auch dank der Atlas Monti, die sauber läuft, und mit dem Gewicht gut parat kommt. In der Fotogalerie habe ich mal ein Bild von M27 eingelegt, welches ich an diesem Abend gewonnen habe. Ist schon der Wahnsinn was so ein kleier 80ger ED in Verbindung mit der Canon fertig bringt...

Jedenfalls zog es mich dann gegen 1 Uhr ins Dreischalltal zu den anderen. Ich war erstaunt welchen Aufwand unsere Fotografen wieder getrieben hatten. Hans-Peter hatte sein gerät aufgebaut, und georg daneben, die Kamera direkt via Notebook angesteuert, dank eines neuen Programms womit der Schärfepunkt genau ermittelt, und somit das Fokussieren in Perfektion betrieben wird. Eas gab lediglich kurze Irritationen, weil das IDAS- Filter schräg in der Kamera saß, und wir ganz neue Sternphänomene entdeckten.

Interessant auch: Jan und ich beobachteten in Jan`s 10 ner Dob den Kometen Linear, und entdeckten dabei einen kleinen diffusen Fleck direkt neben dem Nukleus. Wir konnten leider nicht mehr abdschließend klären, ob es sich um ein abgesprengtes Stück des Kometen, oder um eine zufällig dort befindliche Galaxie gehandelt hat...

Gegen 3 Uhr wurde es schon wieder hell, und wir haben die Sachen gepackt...

Bis zur nächsten Foto-Beobachtungsnacht!

euer Ingo

Georg
 
3.7.2007
um 18:55 Uhr
Hallo liebe Sternfreunde,

nach einem ziemlich durchwachsenen Tag klarte es gestern Abend (02.07)auf. Die Hoffnung wuchs endlich nochmal Jupiter zu beobachten. Kurz vor
23 Uhr bin ich dann zu unserer Sternwarte gefahren. Im Norden zogen schon wieder dicke Regenwolken auf. Aberglücklicherweise zogen die Wolken überwiegend von West nach Ost und verschonten dabei
fast komplett den Südhorizont. So konnte ich bis ca. 0Uhr30 den Jupiter beobachten. Zwischenzeitlich war das Bild ganz passabel und es konnten einige Wolkenstrukturen erkannt werden. Allerdings konnte man auch zeitweise sogut wie nichts auf Jupiter erkennen. Meine Webcamaufnahme war ziemlich schlecht. So wie es die Wolken zuließen habe ich dann auch noch einen Blick auf M57, M13, M92 usw. geworfen. Jetzt hoffe ich endlich mal auf eine stabile Wetterlage damit man sich nochmal in aller Ruhe den Tiefen des Weltalls widmen kann.

Gruß Georg

Georg
 
22.6.2007
um 15:54 Uhr
Hallo liebe Sternfreunde,

am Mittwoch Abend (20.06.)habe ich Ferdi einen Besuch abgestattet.
Wir haben eine schöne Wanderung durch die nahezu unberührte Natur des Truppenübungsplatzes gemacht. Belohnt wurden wir nit einem richtig schönen Sonnenuntergang nachdem sich die Wolken aufgelockert hatten.
Anschließend haben wir noch Ferdis Wiese in der Nähe des Truppenübungsplatzes besucht und für den kommenden Herbst ein Beobachtungstreffen an diesem Ort geplant. Meiner Erinnerung nach ist dieser Beobachtungsplatz noch besser als unsere Plätze in Kalterherberg.
Aber dies werden wir dann in einer klaren Herbstnacht überprüfen.

Gestern Abend war der Himmel auf einmal wie leergefegt von Wolken. Bis zum späten Nachmittag hatte es immer wieder ergiebige Regenschauer gegeben. Allerdings herschte eine ziemlich hohe Luftfeuchtigkeit und bei mir in Monschau zeigte der Mond auch schon nen kräftigen Halo. Gegen 23 Uhr war aus Monschau heraus kein Stern mehr zu sehen. Also habe ich mich bis 1 Uhr hingelegt, dann noch mal aus dem Fenster geschaut und habe durch den Nebel die hellsten Sterne gesehen. Das bedeutet normalerweise in Mützenich einen klaren Himmel ohne Nebel. Also bin ich zu unserer Sternwarte gefahren um zu beobachten. Hans war auch noch wach und so haben wir gemeinsam bis ca. 2 Uhr 30 beobachtet.
Auf dem Programm standen M13, M92, M27, M57, M15, und M16 und M17 im Schützen. Die immer zahlreicher werdenden Wolken ließen leider nicht mehr zu. Aber auch die gute Stunde hat sich wiedermal gelohnt. Anschließend haben Hans und ich noch bis halb vier in Haus weitergeklönt.

Heute Mittag habe ich kurzerhand Klemens einen Besuch abgestattet. Er ist ja leider erst diese Woche aus Spanien zurückgekehrt und konnte daher leider nicht an unserem Treffen letzte Woche teilnehmen. Horst war zufällig auch bei Klemens. Wir haben uns ne gute Stunde über das letzte Treffen unterhalten und für ein gemeinsames Treffen nächste Woche verabredet.

Sternfreundliche Grüße

Georg

Georg
 
19.6.2007
um 21:46 Uhr
Hallo liebe Sternfreunde,

wiedereinmal will ich die letzten astronomischen Ereignisse resümieren.

Am letzen Mittwoch, den 20.06. sah das Wetter endlich mal wider brauchbar aus und auch der Mond sollte nicht mehr stören. So bin ich gegen 24 Uhr nach Mützenich zu unserer Sternwarte gefahren. Wie ich allerdings schon auf der Fahrt bemerkt habe waren doch schon reichlich Wolken aufgezogen. Trotzdem wollte ich es probieren. Also schnell die Sternwarte auf und einen Blick auf M13 geworfen. Der neue 80mm Sucher ist echt angenehm - da wird der Sucher wirklich zu einem Finder! M13 zeigte sich wie immer schon im 20mm Okular voll aufgelöst und auch das Seeing schien sehr gut zu sein. Als es die Wolkenlücken zuließen stellte ich den Jupiter ein. Das Bild erschien sehr ruhig und der Jupiter zeigte viele Strukturen. Der GRF war deutlich zu erkennen und auch einige weitere Wolkenbänder. Das SEB ist nachwievor nur noch stückweise vorhanden. Schnell wechselte ich vom 20mm aufs 13mm Okular. Aber schon kamen wieder die nächsten Wolken und der Jupiter war verschwunden. Anschließend beobachtete ich noch den Ringnebel in der Leier und nutze noch ein wenig den neuen Sucher zum Durchschwenken der Milchstraße. Der Sucher macht echt Spaß!Da sich der Himmel aber immer mehr zuzog brach ich die Beobachtung gegen 1 Uhr 30 dann ab und fuhr wieder nach Hause.

Am Samstag den 16.06. war es dann wieder soweit. Unser alljährliches Sommergrilltreffen stand an.
Ingo und ich hatten bereits Mittags begonnen alles aufzubauen um ab 18 Uhr die Sternfreunde zu empfangen. Ungefähr 25 Sternfreunde aus nah und fern haben sich bei Ingo eingefunden. Es war ein echt schöner Abend mit vielen teils tiefgründigen Gesprächen, informativen Vorstellungen zum Thema Selbstbau und natürlich leckerem Grillgut usw..
Auch das teils regnerische Wetter konnte die gute Stimmung nicht trüben. Der klare Himmel kam, wie meistens bei solchen Treffen, erst als die meisten schon weg waren.
Ich freue mich schon aufs nächste Treffen und dann hoffentlich mal mit richtig gutem Beobachtungswetter!!!

Sternfreundliche Grüße

Georg


Ingo "Astrohold"
 
19.6.2007
um 1:02 Uhr
Hallo liebe Sternfreunde,

am 16. Juni trafen sich die Sternfreunde bei mir daheim. Ich hatte mal wieder zum Jahres - Grilltreff eingeladen, dem größten Treffen der Monschauer Sternfreunde. Rückblickend muss ich sagen, dass es mir wie eigentlich immer sehr gut gefallen hat. Auch dieses Treffen war völlig locker und unkompliziert geplant und durchgeführt. Und doch, es hat trotzdem mal wieder alles irgendwie gaklappt.
Bereits am Tage bauten wir ein Partyzelt auf, davor noch ein Baldachin, einen Schwenkgrill, Tische, Stühle und noch zwei Teleskope nicht zu vergessen. Ab 18 Uhr kamen dann die Gäste, und es ergaben sich wie immer viele kleine und große Gespräche. Dank Hans-Peter, Jan und Harald konnte dann sogar noch ein Vortragsprogramm zum Thema Eigenbau stattfinden. Ab ca. 0.00 Uhr gingen dann einige so langsam nach Hause, eigentlich schade, denn ab ca. 1 Uhr klarte es auf, und die Verbliebenen hatten noch Gelegenheit "Deep in den Sky" zu guckele. Ab ca. 3 Uhr war dann aber endgültig Schluss mit diesem wunderschönen Abend. Jan, Sonja und Udo nächtigten dann noch bei Ingo, sodass auch der nächste morgen im kurzen Zeichen der Astronomie stand, bis dass sich die Wege endgültig trennten An dieser Stelle noch einmal besonderen Dank an Georg und Hans, ohne deren Mithilfe bzw. Mitbringsel das ganze wohl nicht so gut gelaufen wäre. Selbstverständlich auch ein dickes Dankeschön generell an die vielen Teilnehmer, ohne deren Mithilfe und ohne deren nette Gesellschaft ich an diesem Tage alleine im Regen gesessen wäre. So bleibt es ein unvergessliches Erlebnis!

Bis demnächst!

Euer Ingo

Georg
 
11.6.2007
um 16:02 Uhr
Hallo liebes Tagebuch,

letzte Woche Donnerstag und Freitag (06. und 07.06) konnte ich die Entwicklung der Sonnenflecken auf der Sonnenoberfläche mit dem PST weiter verfolgen. Die beiden kleineren Sonnenflecken AR558 und AR 559 waren dabei deutlich schlechter zu erkennen wobei ich AR 558 am Freitag gar nicht mehr erkennen konnte. In AR560 konnte man am Freitag morgen gegen 10 Uhr einen schönen Flareausbruch mitverfolgen! So war die helle Region neben dem Sonnenfleck anfangs zwar sehr deutlich aber nicht übermäßig auffällig. Dies änderete sich im Verlauf der nächsten halben Stunde schlagartig! Man konnte richtig deutlich den Ausbruch und die Helligkeitsänderung mitverfolgen! Eine halbe Stunde später war der Spuk wieder vorbei. Außerdem waren wieder mehrere kleine Protuberanzen zu erkennen.

Nachdem am Wochenende keine Sonnenbeobachtung möglich war konnte ich heute morgen (11.06) gegen 11 Uhr einen Blick auf die Sonne werfen. Die beiden klieneren Sonnenflecken sind mitlerweile von der Vorderseite verschwunden und auch AR560 hat sein Aussehen deutlich verändert und an Struktur verloren. Außerdem ist er mitlerweile auch schon sehr nah an den Sonnenrand gerückt und wird uns in den nächsten zwei Tagen verlassen. Allerdings war neben den üblichen kleineren Protuberanzen eine richtig schöne helle und auch große Protuberanz zu sehen! Man konnte richtig erkennen wie die Materie von der Sonne weggeschleudert wird und in einem großen Bogen wieder auf die Sonnenoberfläche zurück fällt! Dabei konnte ich auch deutliche Strukturen in der Protuberanz erkennen. Leider konnte ich den Verlauf dann nicht weiter verfolgen und mitlerweile ist wieder alles bewölkt und das nächste Gewitter naht!

Gruß Georg

Georg
 
6.6.2007
um 19:52 Uhr
Hallo liebe Sternfreunde,

gestern (05.06) bin ich endlich mal dazu gekommen Edmar bei sich zu Hause besuchen!
Mein Besuch hat ca. 4 Stunden gedauert und wir haben uns über Gott und die Welt und natürlich auch über die Astronomie ausgetauscht. Außerdem habe ich mein PST mitgenommen und wir haben bis ca. 21 Uhr , immer wieder durch durchziehende Wolken gestört, die Sonne beobachtet. Auf der Sonne ist zur Zeit eine recht große Fleckengruppe mit vielen Details und auch noch ein weiterer kleiner Sonnenfleck. Außerdem waren auf der Oberfäche viele kleine Filamente und am Rand einige Protuberanzen zu erkennen, welche ihr Aussehen im Verlauf unserer Beobachtung deutlich änderten.
Hat auf jeden Fall viel Spaß gemacht!

Heute Nachmittag (06.06) bin ich auch noch mal kurz dazu gekommen die Sonne mit meinem PST zu beobachten. Dies habe ich wie immer mit meinem 10,5mm Pentax XL Okular gemacht. Damit erreiche ich beim PST ca. 40fache Vergrößerung, was sich eigentlich als beste Vergrößerung fürs PST erwiesen hat! Heute waren die Bedingungen allerdings nicht so gut wie am Vortag. Die Flecken gruppe hat ihr Aussehen leicht geändert und vorallem in der direkten Umgebung waren weniger Filamente zu erkennen. Allerdings waren heute deutlich mehr Protuberanzen zu sehen.
Leider hatte ich aber keine Zeit die Entwicklung über mehrere Stunden zu verfolgen. In den nächsten Tagen werde ich auf jeden Fall nochmal versuchen ein Bild von der Fleckengruppe mit der Webcam zu machen!

Gruß Georg

Georg
 
29.5.2007
um 15:28 Uhr
Hallo liebe Sternfreunde,

der Mai ist nun fast vorbei, und die nächste Astronacht nicht ist wetterbedingt nicht absehbar!
Daher möchte ich kurz die letzten Astroereignisse resümieren!

Am Mittwoch den 16.05 haben Ingo und meine Wenigkeit uns früh auf den Weg zum ITV gemacht. Zwischenzeitlich haben wir uns noch ein 3x6m Partzelt in Neuwied abgeholt, welches ich erst am Vortag bei Ebay ersteigert habe. Gegen 2Uhr sind wir dann endlich im strömenden Regen in Gedern angekommen! Jan war mittlerweile auch schon eingetroffen.
Ein schöner Platz war schnell gefunden und als es etwas trockener war wurden die Zelte und das Partyzelt schnell aufgebaut. Das Partyzelt sollte uns gerade am Mittwoch noch gute Dienste erweisen. Später traf dann auch noch Udo ein. Bei dem strömenden Regen haben wir uns zu viert dan den ganzen Abend im Zelt aufgehalten und gemütlich ein Bierchen getrunken und geklönt.

Der Donnerstag began genauso schlecht wie der Mittwoch aufhörte - es regnete! ERst gegen Mittag ließ der Regen nach und die Sonne zeigte sich ab und zu. Am Mittwoch gesellten sich noch Jörg mit seinen beiden Söhnen und der Schlupp und Michael zu uns. Am Abend wurde gegrillt und es folgte eine recht passable wenn auch extrem feuchte und frostige Astronacht! Ingo und ich hatten dieses Jahr auf eigene Teleskope verzichtet und haben daher viel durch andere Teleskope geschaut. Besonders beidruckend waren die Bilder durch die großen Dobsons (30", 27", mehrere 24"er). So überzeugte z.B. M82 im 27"er und auch M51, Cirrusnebel und die bekannten Schützenobjekte.
Mein persönlicher Favorit war allerdings der 9" Binodobson! Solche fantastischen 3dimensionalen Bilder lassen sich meiner Meinung auch nicht in größeren Geräten mit Bino erzeugen. Bei ca. 40facher Vergrößerung mit den zwei 30mm Widescan Okularen hat einen der Anblick von M51, M81+M82, M101, oder auch die Cygnusregion fast umgehauen! Einfach super!!!
Auch der Anblick von M13 bei ca. 200facher Vergrößerung in einem zweiten 9" Binodobson fesselte einen an die Okulare. Hätte ich mir ein Gerät ausuchen können hätte ich mit Sicherheit den Binodobson den großen Dobsons vorgezogen!
Gegen 5Uhr30 endete für uns dann die erste erfolgreiche Beobachtungsnacht.

Am Freitagmorgen machten sich Günter und Michael wieder auf den Heimweg. Der Tag war überwiegend sonnig und tagsüber konnten viele beindruckende Sonnenbilder in H-Alpha und Weißlicht durch verschiedenste Teleskope gesichtet werden! Besonders gut war das 90mm Solarmaxteleskop von Coronado und ein Weißlichtbild in einem 5" Starfirerefraktor.
Am Abend hatten sich die Wolken ganz verzogen und es folgte die zweite Beobachtungsnacht.
Anfangs wurden Merkur, Venus, Saturn und die schmale Mondsichel beobachtet und später quer durch gesammte Deepsky Spektrum. Auch Jupiter zeigte in der zweiten Nachthälfte trotz der niedrigen Höhe viele Details. Besonders ungewohnt ist das "fehlende" zweite Wolkenband. Das große Wolkenband (SEB) mit dem GRF hat sich fast "aufgelöst" und hebt sich kaum von den anderen Strkturen auf Jupiter ab. Dies kommt wohl alle Jahre wieder mal vor wird sich aber bald wieder ändern! Bis zur einsetzenden Dämmerung gegen 4Uhr habe ich diese Nacht noch beobachtet und mich dann zur Ruhe begeben zumal wir am Samstag noch vor dem angekündigten Regen abbauen wollten!

Am Samstag begannen wir um ca. 9Uhr unsere Sachen einzupacken zumal die dicken Wolken schon anrückten. Kurz vor 11 hatten wir dann mit dem einsetzenden Regen alle Sachen eingepackt. Nach einem letzten Rundgang haben wir uns dann um ca. 12Uhr auf den Heimweg gemacht.

Alles in allem wieder ein sehr schönes Treffen! Ich denke nächstes Jahr werde ich wieder dabei sein und dann vielleicht mal wieder ein par Tage länger!?


Am Montag den 21.05 habe ich mit Hans einige länger geplannte Arbeiten durchgeführt. Es wurde eine neue Steckdose in unserem Hochschrank angebracht, die Löcher für die Bolzenriegel wurden nachgebohrt, mein neuer 80mm Lumicon Sucher wurde auf das C14 montiert und letztendlich wurde der fällige Frühjahsputz in der Sternwarte durchgeführt. Vor Beginn der Arbeiten haben wir noch ausgiebig mit meinem PST die Sonne beobachtet. Dort zeigten sich einige großflächig struckturierte Protuberanzen und auch eine schöne Fleckengruppe auf der Sonnenoberfläche. Am Abend wurde das Wetter zunehmenst schlechter weshalb der Abend dann bei Pizza und einem Feierabendbierchen ausklingen mußte.

Am Dienstag den 22.05 war der Abend der Saturnbedeckung gekommen. Nachdem es schon nicht im März nicht geklappt hatte ließ das Wetter auch nichts gutes erahnen. Am Abend zeigten sich nur wenige Wolkenlücken und der Mond und der Saturn konnten nur nach einigen Mühen erspäht werden. Aufgrund des hellen Himmelshintergrunds was das Bild sehr kontrastarm. Zum Anfang der Bedeckung konnte ich einen letzten kurzen Blick von Saturn erhaschen als gerade ein teil vom Ring hinter der unbeleuteten Mondhälfte verschwand und dannach verwehrten uns die Wolken weitere Blicke auf dieses Ereignis. Später setzte dann sogar noch Regen ein!

Am Mittwoch Nachmittag sollte eine in unseren Breiten streifende Regulusbedeckung stattfinden! Das Dreischaltal wäre der optimale Beobachtungsplatz gewesen. Aber wie so oft verzogen sich die Wolken entgegen der Vorhersage erst am Abend.

Das wars dann also für den Mai!
Ich hoffe auf die klaren Herbstnächte!!!

Gruß Georg

Mike
20.5.2007
um 2:11 Uhr
Hallo Sternfreunde!

Während das Kernteam unsere Gemeinschaft auf dem ITV vertritt, habe ich an Christi Himmelfahr die einzigste wolkenfreie Nacht an diesem langen Wochende spontan für Deep Sky Beobachtung genutzt. Vielleicht die letzte Gelegenheit vor der Sommerpause.

An diesem Donnerstag hattes es den ganzen Tag geregnet, aber um 21.45 Uhr war es dann plötzlich vollkommen klar geworden. Ruckzuck habe ich das Auto für die Fahrt zu meinem DS-Standort gepackt. Auf der Fahrt passierte ich dann Nebelfelder. Die Temperatur schient schnell zu fallen. Angekommen um 22.40 Uhr war es noch nicht vollkommen dunkel.

Schon kurz nach dem Aufbau war (fast) alles mit leichtem Tau bedeckt. Der Himmel wurde nicht richtig dunkel denn es hing zuviel Feuchtigkeit in der Luft und bescherte eine bescheidene Grenzgröße von 4m3. Folglich mußte man die Sternbilder teilweise suchen.

Gut, das hieß dann Positionierung mit Teilkreisen. Und so habe ich nach der Einnordung die hellen Kugelsternhaufen M13, M5 und M3 angefahren und wirklich ausgiebig beobachtet denn an denen kann ich mich nie satt sehen. M13 mit V120, dei beiden Anderen mit V190.

Um 0.30 Uhr war dann plötzlich der Akku leer. M57 habe ich dann per Hand eingestellt, und mit UHC-Filter bei V190 sehr schön aus dem hellen Himmel gelöst. Mit der GM8 ging die Hand-Nachführung dann auch problemlos.

Da ich am Fr. um 8 Uhr raus mußte und der Himmel heute nicht mehr hergab habe ich dann um 1.15 Uhr die Beoabchtung beendet. Beim Abbau war alles naß, der Telrad troz Kappe leicht beschlagen und die C9-Taukappe hatte erste Tropfen. Nur die Schmidtplatte war noch frei von Tau.

Auch wenn die Bedinungen nicht so gut waren und man auch immer mal mit Überraschungen rechnen muß (Hoppala, warum läuft der Stern jetzt weg....ach der Akku )) ) machts immer wieder Spaß. Deep Sky? Wahrscheinlich erst wieder im Herbst!?

Gruß Mike


Ingo "Astrohold"
 
15.5.2007
um 2:42 Uhr
Hallo liebe Sternfreunde,

nachdem ich nun mehrfach mit unserer Sterngucker - Legende Christian Conrads telefoniert und geschrieben habe war es heute soweit. Ich habe ihn zuhause in Walheim besucht. Und was soll ich sagen... es war ein sehr netter und gesprächstechnisch vielseitiger Abend! An dieser Stelle nocheinmal Danke an Christian für Deine Gastfreudschaft. Wir haben viel über unseren vergangenen Astro- Erlebnisse gesprochen, und uns neue Visonen der Zusammenarbeit in der Zukunft ausgemalt. Dabei wurde mir immer wieder klar, dass er ein Sternfreund ist, der mit Herz und Seele das Hobby betreibt. Wir freuen uns beide auf künftige gemeinsame Aktionen...


Georg
 
6.5.2007
um 14:28 Uhr
Hallo Sternfreunde,

gestern war es nun endlich wieder soweit - ATT in Essen!
Um kurz nach 6 Uhr traf ichmich mit Ferdi um zum ATT zu fahren. Bei einem kurzen Zwischenstop in Aachen wurde Jan noch aufgegabelt und gegen 8 Uhr kamen wir schließlich an. Ingo, Udo, Günter und Jörg waren auch schon da. Mit so vielen Leuten war unser Stand schnell aufgebaut. Später kamen noch Mike und im Laufe des Tages Karl-Heinz, Rolf, Harald, Siggi, Michael und Dorothee vorbei bzw. dazu. An dieser Stelle möchte ich allen Danken die uns bei der Standbetreuung unterstützt haben. Dadurch ist es jedem möglich gewesen die Messe in Ruhe nach Schnäppchen abzugrasen bzw. Vorträge zu besuchen oder auch einfach nur frische Luft schnappen zu gehen. Letzteres war wieder dringend notwendig da bei so vielen Menschen in den schmalen Gängen die Luft doch ziemlich stickig wird. Ingesamt schien mir die Besucherzahl im Vergleich zu den letzten Jahren aber geringer zu sein.
Auf der Messe konnten wieder viele Impressionen eingefangen werden und auch einige Tipps für den Selbstbau. Ich persönlich konnte im Gegensatz zum letzten Jahr leider kein gutes Schnäppchen machen und habe das erste mal eine Astromesse mit mehr Geld verlassen als ich mitgebracht habe. An unserem Stand konnten wir einige Sachen verkaufen und auch zahlreiche Sternfreunde beraten.
Auch konnten wieder zahlreiche Bekannte und Freunde gesichtet werden - aber leider fehlt einfach die Zeit mit jedem zu sprechen.
Gegen 18 Uhr haben wir dann die Heimreise angetreten.
Um 20 Uhr bin
ich mit Ferdi wieder in Monschau angekommen und wir haben noch zum Abschluß eines rundum gelungenen Tages ein Feierabendbierchen getrunken.

Gruß Georg

Georg
 
2.5.2007
um 10:55 Uhr
Hallo,

gestern kam ich nach langer Zeit endlich mal wieder dazu mit Hans die Sonne durch mein PST zu beobachten. Am Rand waren etliche Protuberanzen zu sehen (aber leider nur sehr kleine) und auf der Sonnenoberfäche ein richtig schöner Sonnenfleck Die Detailbeobachtung des Sonnenflecks im H-Alpha Licht macht echt Spaß. Es ist deutlich mehr zu erkennen als im Weißlicht. Der Sonnenfleck ist mit geeigneter Sonnenschutzbrille sogar schon mit bloßem Auge zu erkennen!
Die Aufnahme des Sonneflecks mit der Webcam zeigte auch schon viel versprechende Ansätze! Ein erstes Bild wird sicherlich bald auch in unserer Bildergallerie zu sehen sein.

Am Abend wollten Hans und ich noch Saturn mit der Webcam aufnehmen da bei Meteoblue ziemlich gutes Seeing vorhergesagt war. Das Seeing war aber alles andere als gut und zudem wehte noch ein kräftiger Ostwind. Außerdem haben wir ja fast Vollmond. Daher haben wir die Beobachtung auch zeitnah eingestellt!

Gruß Georg

Mike
 
29.4.2007
um 1:55 Uhr
Hallo Sternfreunde,

bei den aktuellen warmen und Mond-hellen Nächten,
in denen beobachten nicht lohnenswet ist,
schaue ich gerne zurück auf eine sehr schöne
Deep Sky Nacht die ich am Fr. 20.04.07 an meinem
DS-Standort im Heinsberger Land verbracht habe.

Nach der Super-Nacht im Dreischalltal am 15.04.07
(Georgs Bericht), wollte ich an diesem Tag mal den
Vergleich zu meinen Standort sehen, und das bei
ähnlich gutem Wetter. Die Grenzgröße war für unsere
Bedingungen mit 5m0 sehr gut, der Himmel klar und
mit 70% Feuchte bei 5 Grad relativ trocken.
Und so durchsuchte ich ab 22.30 Uhr mit SA2000 und
Sucher den Frühlingshimmel nach Galaxien und den
geliebten Kugelsternhaufen.

Folgende Objekte wurden beobachtet:
Leo-Triplet M65, M66, NGC3628.
Leo-Quartet M105, NGC3384, M96, M95.
Balken-Spirale NGC2903.
CVn: M51, M106, NGC4631.
UMa: M81, M82.
Kugelsternhaufen M3, M5, M13.
Schwarzes Auge M64 in Com.
Zum Schluß noch M57 mit UHC, aber da war ich um 3 Uhr
fast schon zu müde.

Zwischendurch habe ich auch mal den Virgo-Haufen
angetestet und auch einen difusen Flecken-Tepich gesehen,
aber das bleibt wohl ehr dem Eifel-Himmel vorbehalten.
Ansonten hatten die Galaxien alle Form und waren
eindeutig zu identifizieren auch wenn bei dunkleren
Himmel noch mehr Details zu sehen wären.
Gerade aber auch M51 bot ein sehr schönes Bild und
zeigte die beiden Spiralen zumindest andeutungsweise
in ihrer Struktur.
Die Kugelssternhaufen sind, für mich, natürlich immer
ein Hit. Ein Meer von feinsten Sternen und jede Kugel
mit eigenem Charakter.

Das besondere dieser Nacht, neben dem klaren Himmel,
war für mich aber auch das ruhige durchforsten des
Himmels mit einer Sternkarte. Bedingungen, bei denen
das Einstellen mit dem Sucher innerhalb der Sternmuster
richtig Spaß machte. Und das ganz alleine in aller Ruhe
und über Stunden. Und begleitet wurde man von dem sich
drehenden Himmel und dem leise Ticken der Nachführung.

Ein Nacht zum Geniesen die nach mehr schreit.
Wer weiß, ob vor dem Sommer noch was geht, ansonsten
freuen wir uns auf den September, und natürlch auch auf
andere Treffen der ***MONSCHAUER STERFREUNDE***

Gruß Mike

Georg
 
26.4.2007
um 10:42 Uhr
Hallo Sternfreunde,

was für ein Jammer, daß uns der Mond das schöne Wetter so vermießt! Mitlerweile ist ja leider Deepsky ohne Mond fast nicht mehr drin. Deswegen habe ich mich heute morgen dazu entschlossen wenigstens die eine Stunde zwischen Monduntergang und Sonnenaufgang zur Beobachtung zu nutzen. Kurz vor 4 Uhr bin ich nach Mützenich gefahren und siehe da, der Hans hatte genau die selbe Idee. So haben wir noch bis ca. 5 Uhr die Schützenobjekte M8, M16, M17 und M20 beobachtet, desweiteren die Sternhaufen M10, M12 und M14 im Schlangenträger, NGC6369, M6 und M7 im Scorpion (d.h. wir kommen an unserer Sternwarte an Objekte mit -35° Deklination), M27 und M57.
Highlight in der kurzen Zeit war allerdings der Blinkende Planetarische Nebel NGC 6826 im Schwan. Am besten war der Anblick im 16mm Okular bei 240 facher Vergrößerung. Der Zentralstern war sehr deutlich und im Nebel konnten leicht die Helligkeitsvariationen ausgemacht werden - ein echt schöner Anblick!
Kurz nach 5 Uhr haben wir die Sternwarte wieder zu gemacht, anschließend bei Hans noch was getrunken und geklönt. Gegen viertel vor 6 bin ich dann noch zum Stehling gefahren. Dort habe ich mir bis nach 7 Uhr noch die Dämmerung und den Sonnenaufgang angeschaut. Da ich so ruhig auf der Bank saß hat sich auch ein Fuchs von mir nicht stören lassen welcher nur wenige Meter von mir entfernt seiner Jagd nachging. Leider ist die Deepskyphase für diese Mondphase nun endgültig vorbei und wir müssen auf den Mai warten. Hoffentlich kriegen wir das ausgebliebene schlechte Winterwetter nicht noch im Mai ab!?

Gruß Georg

Georg
 
21.4.2007
um 13:54 Uhr
Hallöle,

nun zu der zweiten Beobachtungsnacht.
Am Sonntag den 15.04.06 war die wahrscheinlich beste Astronacht dieses Jahres. Der Himmel war den ganzen Tag über schön blau, die Luftfeuchtigkeit gering und auch die Temperuren angenehm.
Nachts zeigte sich ein sehr "transparenter" Himmel und zeitweise richtig gutem Seeing.
So traf ich mich gegen 22 Uhr mit Hans-Peter und Jan im Dreischaltal um zu fotografieren und zu beobachten.
Eine halbe Stunde später habe ich noch Mike am vereinbartem Treffpunkt in Kalterherberg aufgegabelt und bin mit ihm dann wieder ins Dreischaltal gefahren. Damit hat es nun endlich auch mal geklappt mit Mike zusammen zu beobachten. Da Hans noch Besuch in unserer Sternwarte hatte ist er schließlich nicht mehr zu uns gekommen. Mike war richtig beindruckt vom guten Eifelhimmel.
Beobachtet wurde mit Jans und meinem 10"er und fotografiert durch HPs 8" f/4 GSO Newton. Während ich mit HP die Montierung ausgerichtet und die zu fotografierenden Objekte eingestellt habe, habe ich Mike mit meinem 10"er spechteln gelassen. Dabei konnte er sich von den Vorzügen eines Dobsons überzeugen. Jan hat den Coma und Virgohaufen nach schwächeren Galaxien als die typischen "Karkoschkagalaxien" durchforstet. Aber auch gerade die Galaxien im Großen Wagen und die verschiedenen Kugelsternhaufen haben wieder richtig Laune gemacht. Mike ist bis ca. 1 Uhr 30 geblieben und ich denke er wird sicherlich auch nochmal mit seinem C9 in die Eifel kommen.
Mit Hans-Peter habe ich bis ca. 3 Uhr fotografiert. Aufgenommen wurde das Leotriplett und M81/M82. Leider lif die Nachführung nicht wie gewünscht. Die Einzelbilder zeigen aber schon ne Menge an Details. Mit Jan habe ich noch bis zur einsetzenden Dämmerung die Sommersternbilder durchstöbert. Zwischenzeitlich habe ich es mir auch immer wieder mit dem Fernglas auf der Liege gemütlich gemacht. Als letztes habe ich noch Jupiter beobachtet. Und ich kann sagen da? das der beste Saturn in diesem Jahr war!. Man konnte bei 270 facher Vergrößerung von Nord bis Südpol Bänder und Strukturen erkennen. Solch ein Bild hatte ich bei der bescheidenen Höhe von Jupiter in diesem Jahr gar nicht mehr erwartet!
Gegen 5 Uhr 30 habe ich dann mein Dobson eingepackt und anschließend bis zum Sonnenaufgang noch ein wenig auf meiner Liege geschlafen.
Jan hatte es sich in seinem Schlafsack auf ner Isomatte bequem gemacht. Gegen 7 Uhr 30 war diese ereignissreiche Astronacht dann auch für uns beendet.

Am Donnerstag den 19.04. Haben Hans und ich dann versucht mal die ISS mit der Webcam am C14 aufzunehmen.
Im Forum auf astronomie.de haben wir zuvor schon einige schöne Bilder gesehen und daher wollten wir das auch mal ausprobieren!
Gegen 21 Uhr 15 sollte die Iss auftauchen. Also wurde die Webcam angeschlossen an Saturn fokussiert und der Sucher richtig justiert. Als die Iss dann auftauchte habe ich versucht die ISS immer möglichst genau von Hand mit Hilfe des Suchers nachzuführen. In Zenitnähe ist dies allerdings mit einer parallaktischen Montierung mehr als schwierig. Es galang uns trotzdem einige Malle die ISS aif den Chip zu bekommen. Wie sich später allerdings zeigte waren die Bilder leider nicht hell genug um richtig was aus den Bildern zu machen. Also werden wir das in den nächsten Tagen nochmal mit anderen Einstellungen widerholen!
Da die Bedingungen an diesem Abend ziemlich schlecht waren haben wir auch nicht mehr weiterbeobachtet.


Am Freitagabend kam ich erst spät von der Arbeit zurück und da sich auf Ingos Beobachtungsaufruf niemand gemeldet hatte habe ich mich schließlich gegen 0 Uhr mit ihm getroffen um nur mit ner Liege und nem Fernglas bewaffnet ins Dreischaltal zu fahren. Für große Aktionen mit Teleskop waren wir beide zu müde. Dann haben wir gemeinsam den Himmel mit bloßem Auge und dem Fernglas genossen. Ingo ist dann um 2 Uhr abgezicht und ich habe noch bis ca. 3 Uhr durchgehalten. Ich kann nur jedem mal empfehlen sich einfach mal so unter den Sternenhimmel zu legenund sich zu sonnen! Allerdings bitte die Sonnenschutzcreme oder die dicken Klamotten nicht vergessen!!!

Gruß Georg


Georg
 
19.4.2007
um 0:32 Uhr
Hallo liebes Tagebuch,

in den letzten Tagen bot es sich mehrmals an zu beobachten. Tagsüber war es ungewöhnlich heiß für den April und auch nachts noch angenehm warm. Leider hatte ich aufgrund der vielen Arbeit nur zwei mal die Gelegenheit nutzen können. In der Nacht von Samstag auf Sonntag bin ich um ca. 0 Uhr 30 zu Hans gefahren und habe bis ca. 3 Uhr mit ihm am C14 gespechtelt. Der Himmel war ziemlich klar und es bot sich an verschiedene Galaxien zu beobachten. So wurden verschiedene Objekte im Comahaufen, im Großen Wagen, den Jagdhunden und im Löwen beobachtet. Besonders beindruckend war der Anblick von NGC4565 mit ihrem Dunkelband, M64 mit ihrem schwarzen Auge, M82 mit mit ihren Staubknoten, eine Doppelgalaxie im den Jagdhunden (Name ist mir gerade entfallen)und vorallem M51. M51 zeigte sich gesichtsfeldfüllend im Okular mit durchgehender Spirale und diversen Strukturen in den Spiralarmen - fast wie auf Fotos!
Am folgenden Abend habe ich dann im Dreischaltal beobachtet und fotografiert, aber dazu mehr beim nächsten Mal.

Gruß Georg

Mike
7.4.2007
um 22:29 Uhr
Hallo Sternfreunde,

etwas verspätet ein kleiner Bericht von der Mondbeobachtung
am Mo. 26.03.07:
1 Tag nach dem Ersten Viertel besuche ich immer wieder
gerne den Mond, speziell das Mare Imbrium, und so stand
auch heute der Terminator wieder im östlichen Teil, streifte
den Rand von Plato, der im Dunkelen lag, verlief westlich
von Mons Piton, Spitzbergen und Archimedes und durch-
schnitt des Westrand des Mare Vaporum. Mons Picos Spitze
leuchtete in der Dunkelheit.
Wie immer ist der erste Blick ein "Wow". An einer Skizze,
die ich mal vor rund einem Jahr am gleichen Mondalter
angefertigt hatte verifizierte ich rund 30 Objekte
(Gebirge, Krater, Landschaften, Rillen).
Heute war das Seeing schlecht. V260 war heute schon fast
zuviel, V190 war noch ok, und so konnte ich mein eigentliches
Zeil, die Rima Hadley nur blickweise erkennen.
Diese lag aber auch zu großem Teil im Schatten von Mons
Hadley. Nur ein Stück an der Landestelle von Apollo 15
schaute heraus. Ich muß es wohl besser während einem
Letzten Viertel im Herbst versuchen.
Trozdem ein schöner "Mond-Abend"

Gruß Mike

Georg
 
7.4.2007
um 14:09 Uhr
Hallöchen,

am Donnerstag den 05.04. fand wieder eine gemeinsame Beobachtung in unserer Sternwarte bei Hans statt. Da der Himmel den ganzen Tag von Cirren übersät war ließen die Bedingungen eher zu wünschen übrig. Deshalb hatte ich auch Mike von der langen Fahrt aus Basweiler abgeraten. Gegen 21 Uhr machten Hans und ich die Sternarte auf und wir stellten als erstes Saturn ein. Und siehe da - wider Erwarten ein relativ ruhiger Saturn. Daehalb wollte Hans noch eine Webcamaufnahme machen. Da aber dann Horst und Klemens ankamen verwarfen wir diese Idee und es wurde gemeinsam beobachtet. Horst hatte sein Baader 60° Bino mit zwei 20mm Eudiaskopischen OKularen mitgebracht und es wurde direkt am Saturn ausprbiert. Und gegenüber dem monokularem Einsatz mit einem 20mm Okular überzeugte es alle. Lediglich Hans kommt leider nicht richtig mit der Binobeobachtung zurecht. Anschließend wurden der Orionnebel M42 und die Galaxien M65 und M66 im Löwen eingestellt. Es zeigte sich aufgrund der schlechten Bedingungen aber kein wirklich gutes Bild. Der Eskimonebel allerdings war deutlich besser und zeigte auch schon seine Struktur. Als nächstes kam dann M51 dran - aber leider keine Spur von Spiralstruktur und eher ein verwaschenes Fleckchen!
Schließlich war auch Ferdi eingetroffen und wir schwenkten nochmal zurück zum Eskimonebel. Allmählich verzogen sich die Cirren etwas und der Himmel wurde gerade im Zenit klarer. Es folgte die Beobachtung von M81, M82, M97 und M108. Besonders Ferdi zeigte sich von der Leistung des C14 beeindruckt und wollte dieses am liebsten direkt mit in seine Sternwarte nehmen.
Auch die Abbildung vom nochmals anvisierten M51 war deutlich besser und die Struktur konnte nun mehr als erahnt werden. Gegen 23 Uhr 15 kam auch Ingo an (er mussste noch bis 22 Uhr in Köln arbeiten). So wurde abermals der Saturn mit und ohne Bino observiert, wobei das Bild schlechter als zuvor war. In der Folgezeit wurden noch die Kugelsternhaufen M3 und M13 - voll aufgelöst mit und ohne Bino - und zum Abschluss noch die Sombrerogalaxie M104 beobachtet.
Zuersterst machten sich Horst und Klemens auf den Heimweg und gegen Mitternacht auch Ferdi, Ingo und meine Wenigkeit.
Mittlerweile war auch schon der Mond aufgegangen und hatte den Himmel doch deutlich aufgehellt!
Alles in allem ein doch netter Beobachtungsabend auch wenn nur eine gute Stunde wirklich ordentliche Beobachtungsbedingungen geherscht haben.

Gruß Georg


Georg
 
4.4.2007
um 12:48 Uhr
Hallo liebes Tagebuch,

am Montag Abend den 02.04. habe ich mich kurzfristig mit Ferdi verabredet und bin zu ihm nach Elsenborn gefahren. Aufgrund der aufziehenden Wolken und dem Fastvollmond war eine Beobachtung in Ferdis Sternwarte leider nicht lohnenswert. Daher habe ich Ferdi unter anderem auf meinen Laptop die Bilder von Edelweissspitze und von unseren letzen Webcamaufnahmen gezeigt, zumahl Ferdi ja auf der letzten Versammlung nicht konnte. Anschließend haben wir noch bis 23 Uhr 30 geklönt.

Gruß GG

Georg
 
29.3.2007
um 13:46 Uhr
Hallo liebes Tagebuch,

wieder einmal möchte ich die letzten Tage revue passieren lassen. Am Dienstag dem 20.03. habe ich mich abends mit Jan getroffen um Fräsarbeiten für Jans 10" Reisedobson durchzuführen und eine Scheinerblende fürs C14 zu fertigen.

Freitags konnte ich die Scheinerblende im Rohbau das erste mal durch Wolkenlücken am C14 testen. Das Prinzip scheint zu funktionieren auch wenn bei schlechten Seeing der Fokus immer noch schwer zu finden ist. Eine genaue bebilderte Funktionsbeschreibung werde ich bei Gelegenheit mal auf die Homepage setzten.
Am Abend habe ich die Scheinerblende dann noch fertig gebaut und schwarz gestrichen.

Am 26.03. habe ich abends Hans die Scheinerblende gebracht, da er noch einen Saturn aufnehmen wollte. Das Seeing war allerdings dermaßen schlecht, daß wir die Sternwarte bereits nach kurzer Zeit wieder dicht gemacht haben. Anschließend ging es ab ins Bett bis ich kurz vor 2 Uhr in der Nacht unsanft von meinem Handy aus dem Schlaf gerissen wurde. Harald hatte wie versprochen angerufen um mir Bescheid zu sagen das sein 8" f/8 Selbstbaudobson jetzt fertig sei. Bis jetzt hatte er noch den Lüfter und die Taukappenheizung angeschlossen.
Nun wollte er ins Dreischaltal fahren um zu beobachten. Ich raffte mich also auch auf und fuhr gegen 2 Uhr 15 ins Dreischalltal.
Allerdings habe ich kein Teleskop mehr mitgeschleppt.
Anfangs war sowohl der Himmel aufgrund des zu 60% beleuchteten Mondes und auch das Seeing sehr bescheiden bis besch.... Auch Deepskyobjekte waren keine Erfüllung. Die Galaxien im Großen Wagen waren mehr schlecht als recht zu sehen. Mit dem Monduntergang gegen 4 Uhr 30 wurde der Himmel dann schlagartig dunkler, das Seeing besser und unsere Beobachtungsnacht konnte erst richtig beginnen. Nun konnten auch in den vorher genannten Galaxien Strukturen erkannt werden. In M82 konnte man die Dunkelstruktur in Zentrum erblicken und auch M51 offenbarte bei indirektem Sehen seine Spirale. Der Vergleich zwischen monokularer und binokularer Beobachtung brachte die Erkenntnis das sich binokulare Beobachtung gerade bei "helleren" Objekten in jedem Fall lohnt. Zwar ist das Bild monokular etwas heller, aber die beidäugige Wahrnehmung
und der wesentlich entspanntere Einblick gleicht dies mehr als aus. Dies zeigte sich vorallem bei der Beobachtung der verschiedenen Kugelsternhaufen. Angefangen bei M3 ging es weiter zu M5, M92 und schließlich zu M13. Der entspannte Einblick durchs Bino läßt den Eindruck zu als würde man geradezu in den Kugelsternhaufen fliegen.
Dieser Eindruck verstärkt sich noch bei ansteigender Vergrößerung von 70facher auf 160fache und schließlich 270 fache Vergrößerung. Allerdings bekommen die 8" dann lichttechnisch doch ihre Grenzen aufgezeigt.
Aber die weitgehenst aufgelösten Kugelstenhaufen mit ihren nadelpunktfeinen Sternen auf samtschwarzem Himmelshintergrund lassen einen schön fern im Weltall schweifen.
Aber unsere Kugelsternhaufentour sollte noch nicht beendet sein. Es wurden noch M4 im Skorpion, M22 und M28 im Schützen und auch noch M15 anvisiert.
Im Schützen beobachteten wir auch noch die altbekannten Trifid- ,Lagunen-, Adler- und Omeganebel. Aufgrund der relativen Horizontnähe und fehlendem Nebelfilter bei Binobenutzung konnten die Nebel nicht ihre ganze Pracht darbieten. Und da der Sommer nun mal naht wurden auch noch die bekanntesten Objekte des Sommerdreiecks - also der Hantelnebel M27, der Ringnebel M57 sowie der Cirusnebel beobachtet. Selbstverständlich durfte auch der Jupiter nicht fehlen. Aber in seiner südlichen Position im Skorpion ist einfach nicht viel an Struktur zu erblicken. Immerhin konnte man mal mehr als zwei Jupiterbänder sehen. Aber vom Hocker hat mich dieser Anblick nicht gerissen. Gegen 6 Uhr 30 hat Harald sich dann auf den Weg gemacht und ich habe noch bis 7 Uhr die Atmosphäre der Morgendaämmerung und das einsetztende Gezwitscher der Vögel genossen. Bei so einem Anblick nach erfolgreich absolvierter Astronacht ist die Müdigkeit wie verflogen!

Am 27.03. hatte Hans in unserer Sternwarte einen Bekannten zu Besuch welcher sich wohl auch schön länger für die Astronomie interessiert und sich wohl bald auch ein Teleskop zulegen will.
Hans hat ihm Saturn den Mond und auch diverse Doppelsterne gezeigt. Er wird uns in baldiger Zeit sicher nochmal besuchen (wenn der Mond nicht so stört). Gegen 22 Uhr 15 trafen dann noch Jan und meine Wenigkeit ein um den planetarischen Nebel Jupiters Geist (NGC3242) mit Jans Videomodul aufzunehmen. Nach der Aufnahme vom Eskimonebel hat Jan sich einiges davon versprochen. Bei dem doch sehr störendem Mond war das Auffinden mit der Kamera gar nicht so einfach. Nachdem dann auch endlich richtig fokussiert war wurde eine Aufnahmeserie von 5000 Bildern gemacht. Auf das Ergebnis bin ich schon sehr gespannt!. Kurz vor Mitternacht haben auch wir dann Schluß gemacht.
Bei zunehmendem Mond läßt sich leider in den nächsten Tagen auch nicht mehr viel machen. So hoffe ich auf die nächste Woche mit abenehmendem Mond und darauf, daß auch endlich mal ein Wochenende ohne Vollmond klar werden möge.

CS
Georg

Ingo
18.3.2007
um 12:23 Uhr
Hallo Tagebuch!

Ganz kurz: die letzten Tage haben Richard und ich ne Menge Bäume im Garten gefällt. Nun ist der Weg weitestgehend frei für unsere neue Sternwarte...

Dann waren Georg und ich gestern noch bei Horst und Klemens. War ein lustiger Schöner Nachmittag mit viel Klönen und Austausch über die Astrohändler...
Am Abend waren georg und ich dann noch beim HuWi, um über seine neue Canon EOS zu fachsimpeln, und um weiteres Vorgehen in Dingen StarCamp abzuklären.

So Tschö wa!

P.S.: wie ich mit Freude sehe postet Mike kräftig in Astronomie.de > wigger so, wa!

Georg
 
16.3.2007
um 14:51 Uhr
Hallo liebes Tagebuch,

diese Woche stand ganz im Zeichen von Tests zur Astrofotografie.
Am Sonntag den 11.03. kam Jan zu Hans und mir in die Sternwarte und wir haben Jans Videomodul (Videomodul SK-1004X) von der Firma Lechner am C14 getestet. So wurden Aufnahmen vom Orionnebel, Eskimonebel und Saturn gewonnen. Ich bin schon auf Jans Ergebnisse gespannt!
Anschließend habe ich mit Hans noch versucht die richtigen Eistellungen für die ST4 zu finden um in Zukunft mit Autoguider nachzuführen. Allerdings scheiterte dies am übergroßen Getriebespiel in der DEC Achse. Nachdem Hans gegen 0Uhr ins Bett gegengen ist habe ich noch bis ca. halb zwei dverse Galaxien im Virgo und im Komahaufen sowie die Frühjahrskugelsternhaufen M3, M5, M13 und M92 beobachtet. Nach der Frustbewältigung mit der gescheiterten ST4 Aktion ein schöner Ausklang der Astronacht.

Am Mittwoch den 14.03. traf ich mich wieder mit Hans um unsere Montierung einzustellen. Als erstes haben wir unsere Montierung eingescheinert. Dies hat auch letztendlich gut funktioniert und wenn man es erstmal richtig verstanden hat ist das eigentlich recht einfach und auch nicht zu zeitaufwendig.
Anschließend haben wir an der DEC Achse das Getriebespiel neu eingestellt bzw. den Getriebespielaugleich an der FS2 Steuerung. Und dann der erneute Versuch mit der ST4. Und siehe da - es funktioniert!!!
Also können wir bald anfangen zu fotografieren. Nachdem Hans um 0 Uhr ins Bett gegangen ist habe ich mich noch auf den Weg zum Dreischaltal gemacht um noch etwas mit Jan zu beobachten. Jan war schon einige Stunden mit seinem 10" Dobson zu gange. Auch ich hatte meinen 10"er vorsorglich ins Auto gepackt um nochmal damit zu beobachten. Seitdem unsere Sternwarte steht habe ich doch meistens den Weg dorthin gewählt anstatt meinen Dobson aufzubauen. Und es sollte sich noch lohnen. Es ist doch wirklich schön nochmal Weitfeldbeobachtungen mit meinem Dobson zu machen. Das C14 hat schließlich fast 4m Brennweite und damit ein sehr eingeschränktes Gesichtsfeld.
Es war anfangs sehr neblig aber mit fallenden Temperaturen fror das Wasser aus der Luft zunehmend aus und setzte sich auch teilweise auf den Optiken ab. Da hatte meine Taukappenheizung alle Hand zu tun. Bei minus 5°C war ich auch froh reichlich warme Klamotten und mein heißes Süppchen dabei zu haben. Das Seeing war ganz passabel und so leißen sich bei 260 facher Vergrößerung schöne Strukturen im Eskimonebel erkennen.Auch Jupiters Geist und der Katzenaugennebel offenbarten einige schöne Strukturen. Im Virgohaufen konnte ich bis zu 14 Galaxien im Gesichtfeld erblicken. Auch die Galaxien im Großen Wagen waren ein Genuss. M51 mit schöner Spiralstruktur und M82 mit seinen Staubknoten seien hiemit erwähnt. Anschließend wurden die Kugelsternhaufen der Frühjahrsternbilder und dannach die Sommersternbilder aufs Korn genommen. Beim Anblick von Cirrus - und Nordamerikanebel (mit Nebelfilter) freut man sich schon wieder auf die Sommerzeit wenn der Schwan wieder im Zenit steht. Auch M27 und M57 wurden von mir noch ausgiebig beobachtet. Zum Abschluß kam um halb sechs noch der Jupiter an die Reihe. Ich muß sagen das ich selten ein schlechteres Jupiterbild gesehen habe. Ich hatte Mühe und Not überhaupt eines der Bänder erkennen zu können. Die niedrige Kulminationshöhe läßt leider für die diesjährige Opposition wenig Hoffnung. Auf ein ordentliches Jupiterbild werde ich wahrscheinlich noch länger warten müssen!?
Nachdem die Dämmerung eingesetzt hatte wurden wir vom ersten Vogelgezwitscher begrüßt. Die Dämmerungstunden gehören für mich immer zu den schönsten des Tages - ausgenommen von den klaren Nachtstunden bei Neumond!
Nach dem Abbau kam auch schon eine schöne schmale Mondsichel über den Bäumen empor und bot einen sehr schönen Anblick mit dem Nebelverhangenem Wiesen und Tälern. Gegen halb sieben machten wir uns dann auf dem Weg nach Hause.

Am Donnerstag den 15.03. traf ich mich dann mit Hans - Peter an der Scheune in Kalterherberg um erste Aufnahmen mit meiner EOS 350D an HPs 8" f/4 Newton zu gewinnen. Leider sollte uns dies nicht so richtig gelingen da uns viele kleinere Problemchen in die Quere kamen. Als erstes war der Akku kaputt. Dann haben wir uns den Strom von der Autobatterie geholt. Dadurch fehlte uns aber die Anschlussmöglichkeit für die ST4. Anschließend gab es Probleme mit der richtigen Aufstellung der Montierung. Als wir die Montierung dann erfolgreich eingescheinert hatten wurde mittels DSLR Fokus die 350D fokussiert was sich nach anfänglichen Umgangsproblemen der Software als recht einfach erwies. Leider funktionierte die automatische Belichtungssteuerung über den Topflappen nicht richtig. Mittlerweile war so ziemlich alles zugataut bzw. gefroren. Daher erwies es sich als sehr schwierig ein Objekt mit dem Telrad eizustellen. Schließlich meinte ich M82 lokalisiert zu haben und wir haben einfach mal 5 min ohne Nachführkorrektur belichtet. Und M82 war, wenn auch nur in der Ecke, drauf. Und das Bild sah schon sehr vielversprechend aus. Da nun mittlerweile auch der Fangspiegel zugetaut war brachen wir um ca Uhr die Beobachtung ab.
Trotz vieler Macken haben die Tage einen großen Lerneffekt. Nun hoffe ich bei der nächsten Möglichkeit ohne die ganzen Probleme auf meine ersten digitalen Astrofotos.
Aber leider hat sich ja jetzt erstmal eine Wetteränderung angekündigt.
Ursprünglich sollte das Wetter ja auch noch am Freitag halten und Ingo und ich wollten noch mal ein größeres Beobachtungstreffen einberufen. Aber wie immer zu Neumond und vorallem zum Wochenende läßt uns das Wetter im Stich.
Schade, schade...

Gruß Georg


Mike
 
10.3.2007
um 0:38 Uhr
Hallo Sternfreunde,

nach langer Zeit konnte ich nochmal mit dem C9,25
beobachten. Aus gegebenen Anlaß und weil innerhalb der
Woche (Do. 08.03.07) war SATURN mein einzigstes Ziel.
Schon am Vorabend war es zeitweise klar, jedoch
kündigten die Alpha-Sterne mit ihrem Falckern von
sehr schlechtem Seeing, und Zeit hatte ich sowieso keine.

Heute abend war es nun wesentlich ruhiger. Der Himmel
war klar, aber leicht dunstig. Planetenwetter!
Am Vorabend hatte ich in Voraussicht die Optik in die
Garage zum Vorkühlen gebracht. Jetzt wurde sie auf
die GM8 auf unserer Terrasse gepflanzt.
Sterntest. Aha, Kollimation nötig!
1/10 Drehung an zwei Schrauben. Fertig! Los gings!

Die Ringöffnung war im Vergleich zum Vorjahr
deutlich kleiner und die Nordhalbkugel schaute über
die Südseite des Ringes hinaus.
Das Seeing war sehr wechselhaft. Ruhige Momente
mit "scheinbar" umlaufender Cassini-Teilung wechselten
mit Waberphasen. Leider muß ich über die Stadt schauen.

Auf der Westseite warf der Planet seinen Schatten auf
den Ring. Klar, wir sind 1 Monat nach Opposition.
Neben den zarten Bändern war der Ringschatten auf dem
Planeten zu sehen. Das zarte Grau des C-Rings hob sich
schön vom Schwarz des Raumes ab.
4 Monde waren in unmittelbarer Nähe zu sehen, oder
waren es Sterne? Einer hat sich auf jedenfall in der Zeit
bewegt. Schön war auch der Farbunterschied Planet /Ring.
Fast weißer Ring zum Ocker des Planeten.
Was für ein Anblick!

Nach 1 1/2 Stunden Beobachtung mit V=260
(Genuine Ortho 9mm) mußte ich abbrechen, den ich
muß morgens früh raus.
Ich hätte gern noch ´ne Stunde den Saturn über den
Himmel begleitet, so schön war die Ästhetik!

Gruß und CS
Mike

Georg
 
7.3.2007
um 14:14 Uhr
Hallo Sternfreunde,

in den frühen Morgenstunden des 02.03. traf ich mich mit Hans um die Saturnbedeckung in unserer Sternwarte aufnehmen zu können. Aber leider war der Himmel entgegen der vorherugen Abendstunden fast komplett zugezogen und der Mond nur noch selten durch Wolkenlücken zu sehen. Um viertel nach drei konnten wir den Mond dann endlich im C14 scharfstellen, aber ab diesem Moment war der Mond kein einziges mal mehr zu sehen. Als es schließlich um 3 Uhr 45 anfing zu regnen haben wir schnell unsere Hütte zugemacht und drinnen bei Hans noch ein bischen gefachsimpelt.

Bei der totalen Mofi am 03.03. sollten wir mehr Glück haben.
Anfangs war das Wetter auch sehr dürftig. Durch Wolkenlücken konnte man den Eintritt des Mondes in den Kernschatten verfolgen. Erst kurz nach 23 Uhr klarte es richtig auf und ich habe mich mal auf zu Hans gemacht. Dann habe ich mit Hans einigen seiner Schüler und deren Eltern beobachtet. Man sollte jeden Vollmond eine MoFi haben - dann könnte man auch auf Vollmond etwas Deepsky machen!
Zu Vollmond hat man schließlich öfters gutes Wetter.
Alles in allem eine nette Mofi auch wenn ich schon dunklere und mehr rotgefärbte MoFis gesehen habe. So ca. ab 1 Uhr kamen immer mehr Wolken ab und die restlichen Phasen abe ich dann nur durch Wolkenlücken verfolgt. Und um 2 Uhr mußte ich auch schon wieder arbeiten.

Am Montagabend den 05.03. war es entgegen der eigentlichen Wettervorhersage klar und so nutzten Hans und ich die Zeit das Schneckenspiel in der Dec - Achse unserer WAM Montierung zu minimieren. Dies hat dank der Tipps von Herrn Kohler auch zufriedenstellend geklappt. Nun sollte den ersten Astrofotos nichts mehr im Wege stehen - außer dem Wetter. Anschließend haben wir noch die PEC funktion der Steuerung getestet und noch ein par durchschnittliche Webcamaufnahmen von Saturn gemacht. Das wiedermal bescheidene Seeing und böiger Wind verhinderten richtig gute Aufnahmen.
So schlecht hat der März also gar nicht angefangen.

Viele klare Nächte wünscht

Georg

Mike
 
5.3.2007
um 13:33 Uhr

Hallo Sternfreunde,

was war das für ein Mofi-Tag am Samstag ( 03.03.07)!
Zuerst hat es von morgens bis abends in einem durch geregnet
und gestürmt, dann lockerte es bei uns in Baesweiler um 19 Uhr auf
und der Vollmond war zu sehen. Zu meiner Freude, denn ich hatte
troz Vorhersage nicht mehr so richtig an klarem Himmel zum abend
geglaubt.

Es blieb dann auch, von ein paar kleinen Wolkenfeldern abgesehen,
bis zum Beginn der Verfinsterung klar und ich machte es mir bei
uns auf der Terrasse gemütlich, mit einem Velborn-Stativ und dem
10x50 Fernglas (Minolta Activa WP).
Um kurz vor 11 kam dann ein großes Wolkenfeld und Zack war der
Himmel zu. So ein Mist, dachte ich, denn es klarte zuerst nicht
mehr auf.

Dann um 23.40 Uhr wurde es plötzlich wieder klar und der fast
verfinsterte Mond kam zu Vorschein. Was für ein Anblick!!
Am klargefegten Himmel, unterhalb vom Sternbild Löwe, stand der
im Fernglas richtig plastisch wirkende Mond zwischen zwei Sternen
(Leo 59 und 56) 5. und 6. Größe und leuchtet im hell- bis kupferrot.
Nur noch ein schmales Stück erinnerte an die sonstige Helligkeit.
Meine Frau habe ich schnell dazugeholt und auch noch meine
5 jährige Tochter geweckt (hatte ich ihr versprochen).

Es blieb dann bis 1.15 Uhr klar und man konnt schön die Farbänderung
während dem Marsch durch den Kernschatten beobachten.
An den beiden Sternen konnte man auch schön die Bewegung des
Mondes am Himmel gegen die Erddrehung beobachten
und das in der einen Stunde! Faszinierend!

Mit allmälichen Austritt aus dem Kernschatten zog es wieder zu
und um 1.30Uhr habe ich dann abgebrochen.
Nach langer Zeit nochmal ein schöner "praktischer" Astroabend.

Ein Bekannter von mir, der in Leversbach bei Düren beobachtete,
hatte dagegen Pecht. Mit Eintritt der Totalität fing es an zu regnen.
Da habe ich wohl Schwein gehabt...
aber bei Vollmond haben wir ja immer schönes Wetter hier .))

Viele Grüße
Mike

Georg
 
24.2.2007
um 15:16 Uhr
Hallo liebe Sternfreunde,

nachfolgend möchte ich kurz auf die astronomischen Aktivitäten im Februar zurückblicken!
Am 10.02. fand in Hückelhoven die lljährliche Astromesse statt, wo wir wie immer einen Stand hatten. Alles in allem eine sehr schöne Astromesse bei angenehmer Atmosphäre und mit vielen bekannten Gesichtern von nah und fern!

Die einzigen Möglichkeiten sinnvoll in diesem Monat zu beobachten boten sich am 16.02. und am 20.02. An beiden Abenden haben Hans und ich versucht brauchbare Aufnahmen von Saturn mit der Webcam am C14 zu gewinnen. Aber leider war das Seeing nicht mit uns und so konnten wir keine guten Bilder gewinnen. Die Deepskybeobachtung ließ ebenfalls an beiden Tagen zu wünschen übrig da neben dem Seeing auch die Durchsicht sehr schlecht war. Wie fast jedes Jahr hat uns der Februar nicht viel Beobachtungsspaß gebracht! Und die letzten vier Tage werden dies laut Wetterbericht auch nicht ändern!?

Am gestrigen Freitag dem 23.02. haben sich schließlich 13 Sternfreunde zum 1. Astroabend der "neugegründeten" Monschauer Sternfreunde bei Hans getroffen. Es war ein sehr geselliger Abend mit verschiedenen Programmpunkten ( Vorstellung StarryNight von Ingo, Bildbearbeitung mit Registax von Hans, kleiner Bildvortrag über die Exkursion zur Edelweissspitze von mir, Führung durch unsere Sternwarte usw.) Aber vorallem wurde viel geklönt. So endete der Abend schließlich gegen 2 Uhr in der früh. Nochmals vielen Dank an Hans für seine Gastfreundschaft und Speis und Trank!

Sternfreundliche Grüße

Georg

Georg
 
17.1.2007
um 16:16 Uhr
Hallo,

ich möchte nochmal kurz über meine letzte Beobachtung berichten.
Nach längerer Zeit bot sich am vergangenen Sonntag dem 14.01. beobchtete ih mit Richard und später mit Hans in unserer Sternwarte in Mützenich. Bei recht gutem Himmel wurden folgende Objekte beobachtet:
M42, M43, M31, NGC891, H&X, Eskimonebel, M35, und viele mehr...
Natürlich wurde auch Saturn bei brauchbarem Seeing angepeilt und ausgiebig beobachtet. Da gegen Mitternacht die Schmidtplatte trotz Taukappenheizung zugefroren war mußten wir unsere Beobachtung leider beenden.
Hoffentlich läßt uns das Wetter nicht weider so lange im Stich.

Gruß GG

Georg
 
15.11.2006
um 0:58 Uhr
Hallo,

ich möchte hiermit kurz auf unseren heutigen Stammtisch zurückblicken.
Anwesend waren HuWi, Ingo, Willi, Hans-Peter, Mario und meine Wenigkeit.
Ich bin zwar erst verspätet hinzugekommen aber totzdem war es wieder ein schöner Abend.
Willi hat Anregungen gegeben die Aktivität im Verein zu verstärken. So sollten in Zukunft vielleicht Beobachtungstreffen zu festen Terminen festgelegt werden und eventuell auch verschiedene Workshops zu verschiedenen Themen stattfinden.
Wir werden mal sehen ob sich das realisieren läßt bzw. wie groß die Nachfrage ist.

Gruß Georg

Ingo
23.9.2006
um 16:35 Uhr
Liebe Sternfreunde,

an dieser Stelle möchte ich eine kurze Rückschau auf unseren gestrigen Ausflug zur Sternwarte Hückelhoven geben.

Mit (leider nur) 6 EAA`lern fuhren wir in Fahrgemeinschaft ins nahe liegende Hückelhoven zum ansässigen Gymnasium. Die Astro - AG Hückelhoven arbeitet dort, unter anderem als Betreiber der Sternwarte.

Es war meiner Ansicht nach sehr interessant wie unsere Mitstreiter in Hückelhoven arbeiten. Dabei wurde uns bewusst, wie eng dort die Verzahnung Stadt - Schule - Astro AG - ATH eigentlich ist. Die Astro AG finanziert sich nämlich weitestgehend aus den Einnahmen der ATH, und organisiert diese im Gegenzug. Obwohl die AG autonom arbeitet, kann sie sich der Unterstützung der Schule, in der sie sich befindet, sicher sein, und somit auch der Unterstützung durch die Stadt Hückelhoven.

Die AG besteht aus ca. 12 Jugendlichen / jungen Erwachsenen im Alter von 13 - 20 Jahren, zwei ehrenamtlichen Erwachsenen, und dem Initiator und Leiter des Ganzen, sozusagen dem übergeordneten Knotenpunkt, meint Robert Lebek, der sicher dem ein oder anderen von uns bekannt ist durch seine patentierte Erfindung, der Nachführeinheit "Look&Guide", durch die Organisation des ATH, oder auch durch seine Astro- Händler - Arbeit als Inhaber von HOO - Germany.

Bei unserer Führung durch die Räumlichkeiten der Schule bzw. der AG erfuhren wir so nebenbei, wie scheinbar einfach und ungezwungen dort gearbeitet wird, weitestgehend ohne feste Planung (bis auf die ATH natürlich), und wie es trotzdem "irgendwie" läuft...

Erstaunt waren wir über die enormen Ressourcen, insb. in Hinsicht auf die räumlichen Gegebenheiten und Ausstattung. Es gibt ein Fotolabor, in dem viel gearbeitet wird, einen großen Gruppenraum, ein "Kontrollraum" mit mehreren PC`s (Internet - Anschlüsse, Teleskop- Anschlüsse inclusive), einen weiteren kleinen Raum, und vor allem eine große 5 - Meter- Kuppel mit Dachterasse draußen.

Instrumentarium: es gibt nicht "das" große Sternwartenteleskop. Dafür gibt es jedoch mehrere kleinere Teleskope, wie z.B. ein Zeiss 6" Cassegrain auf Zeiss 1b Monti, ein C 11 auf Atlux Monti, eine OTE Monti, EQ 5 Monti und div. China- Teleskope...

Insbesondere bzgl. des großen Raumangebotes kamen wir ins Schwärmen. So etwas fehlt uns hier in Monschau definitiv...

Am Ende der informativen Führung durch Robert Lebek bedankten wir uns und luden zum Gegenbesuch bei uns ein.

Abschließend ließen wir unter uns den Abend mit einem guten Essen in der Pizzeria ausklingen.


Sodele, das war`s soweit an Info`s.

Viele Grüße, auch von Georg, der gestern nicht dabei sein konnte, da er gerade auf dem Gornergrat in der Schweiz zusammen mit Jan auf Extrem -Astroreise ist...


Mike
 
21.9.2006
um 21:46 Uhr

Hallo Sternfreunde,

schon seit langer Zeit hatte ich wetterbedingt nicht mehr Sterne schaunen können, und da zum kommenden Wochende wieder Wolken erwartet werden, habe ich mich gestern Abend (Mi. 20.09.06, 21-23Uhr) spontan entschlossen wenigstens für 1 Stunde mal schnell mit dem Fernglas ins Feld zu fahren, mehr ist nicht drin, da ich morgens um 5.30 Uhr wieder raus muß.

Schnell Fernglas, Stativ, Sternkarten, Rotlicht, Astrostuhl und warme Sachen zusammengepackt und ab zum 5km entfernten Standort mitten im Feld zwischen Baesweiler, Geilenkirchen und Heinsberger Land gefahren.

Trotz relativ trockener Ost-Luft war es leicht dunstig und die umliegenden Orte hellten den Himmel bis 30° über Horizont auf. Tau viel nach kurzer Zeit auf die Auto-Scheiben. Folge des starken Temparaturfalls nach einem warmen Tag. Am kleinen Bären war ein Grenzgröße von bescheidenen 4m5 den Schwan abzulesen. Im Zenit (Cygnus) war die Milchstraße zu sehen.

Ja, und habe ich den Himmel einfach mal mit dem Fernglas abgefahren.
Trotz dieser Bedinungen konnte ich folgende Objekte schön als Nebelfleckschen identifizieren:
M13 hell und einfach zu finden
M92
M27 deutlich über dem "Pfeil" zu sehen
M57 konnte ich leider nicht eindeutig ausmachen
M31 leider nur der Kern deutlich,
der Rest ehr angedeutet.
M33 eindeutig als großer Nebel zu sehen,
erstaunlich bei dem Himmel!
M101 dafür aber nicht
h+x einfach nur Klasse!
Cirrus nur andeutungsweise
Plejaden wunderschön
..und eine Sternschnuppe schoß vorbei.

Abschließend habe ich dann nochmal versucht alle Sterbilder zu identifizieren und über die Milchstraßenwolken rund um den Schwan gestaunt. Auch wenn nur kurz, zeigen mir solche Abende warum mich diese Hobby so fesselt.

Viele Grüße

Mike


Ingo
20.9.2006
um 17:39 Uhr
der Tag der Astronomie am 16.09.06 war ein voller Erfolg. Geschätzte 180 Interessenten besuchten uns an unserem Stand auf Vogelsang und bei der anschließenden nächtlichen Beobchtung. Wobei wir tagsüber die Sonne beobachteten, eine Videopräsentation über unseren verein zeigten, und später auf dem Walberhof den Nachthimmel beobachteten (naja, soweit es das diesige wetter zuließ) und grillten. Auch die Presse war anwesend, sodass an den Folgetagen ein Bericht in der Kölnischen Rundschau erschien...

Ingo
 
12.9.2006
um 2:24 Uhr
Heute beobachteten Michael Siemer und seine Freundin, Mark Helamieh, Martin Cordewiner, Georg Görgen und ich auf dem neuen Platz bei Alzen. Dabei testeten wir zugleich die Qualität des Platzes. Resultat: Anfahrt gut, Windschutz gut, Horizontsicht ok bis unterdurchschnittlich, direkt störende Lichtquellen: Mond und leider auch Straßenlaternen. Insgesamt jedoch ein gelungener Abend mit trotz Mond vielen Beobachtungen :)

Georg
 
3.9.2006
um 14:30 Uhr
Hallo,

gestern haben Hans und ich unsere neue (gebraucht erworbene)AOK WAM 400CC Montierung in unserer Sternwarte installiert. Die Montierung ist doch um einiges stabiler als unsere G11 Montierung. Jetzt hoffen wir nur noch auf besseres Wetter um das C14 auf der neuen Montierung zu testen. Bis die Tage...

Gruß Georg

Ingo
 
3.9.2006
um 13:39 Uhr
Hallo liebes Tagebuch!

Gestern haben sich Michael, Georg und ich zu unserer ersten Vorstandssitzung getroffen. Dabei ging es im Besonderen um die Themen Abtransport des Bauwagens bzw. Findung eines neuen Beobachtungsplatzes, um das Thema Lichtverschmutzung in Kalterherberg, sowie die neue Wegrichtung unserer Interessensgemeinschaft.

So liebes Tagebuch, das war`s für`s erste. Bis bald...



Datenschutzerklärung
Kostenlose Webseite von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!